Schlei, auf der Haut gebraten

Schlei, auf der Haut gebraten

Schlei, oder Schleie, ist einer der edelsten Süßwasserfische. Freunde haben mir 2 Filets geschenkt. Mit Haut. So frisch wie sie reinkommen muß man sie auch verarbeiten.
Am besten man brät sie auf der Haut knusprig, aber grerade eben so, daß der Fisch im inneren noch schön saftig bleibt. Das erfordert etwas Fingerspitzengefühl.
Dazu ganz klassisch Salzkartoffeln und Petersiliensoße

Zutaten
2 Filets von der Schleie
3 Kartoffeln
½ Zitrone oder Limette
1 Bund Petersilie
1 Pepperoni
2 Knoblauchzehen
1 EL Butter
4 EL Mehl
Pfeffer
Salz
Olivenöl
4 EL Sahne
1 Frühlingszwiebel
Cajun Gewürz



Als erstes stellt man für den Fisch eine Marinade her, in der der Fisch für 2 Stunden liegen soll. Deshalb ist das der erste Arbeitsschritt.
Pepperoni schneiden, Knoblauch pressen und von der halben Zitrone Schale und Saft verwenden. Alles mit einem TL Cajungewürz und einem halben TL Pfeffer in einer Schüssel vermischen und soviel Olivenöl zugeben, damit man die Schlei damit rundum bestreichen kann.
2 Stunden ziehen lassen und bereit stellen.

Eine Dreiviertelstunde vor dem Essen die Kartoffeln schälen und im Ganzen in Salzwasser gar kochen.

Für die Soße die Butter im Topf schmelzen. dann das Mehl zusieben und mit einem Holzlöffel in die Butter einrühren, bis sich weiche Klumpen bilden. Diese ganz leicht anrösten, aber ohne daß die Farbe bekommen. Dann sofort mit Wasser, oder besser mit Gemüsebrühe, übergießen. Rühren und das Feuer hoch drehen.
Bis die Soße kocht, die Peterilie hacken.
Die Soße aufkochen, Petersilie zugeben, rühren, damit keine Klümpchen entstehen.
Vom Feuer nehmen, Sahne einrühren und fertig ist die Soße. – Das war einfach, oder?

Den Fisch auf beiden Seiten mittels eines kleinen Siebes mit Mehl bestäuben.
In einer eisernen Pfanne das Olivenöl erhitzen. Die Schleifilets mit der Hautseite nach unten einlegen. Knusprig braten. Dabei mit einem Bulettenheber immermal anheben und nachsehen, um den richtigen Zeitpunkt zu erwischen. Das braucht ein bisschen Fingersptizengefühl.
Dann einmal wenden und fertig garen, so daß das Innere nicht mehr roh, aber noch wunderbar saftig ist. – Dafür muß man dabei bleiben um den richtigen Moment abzupassen.

Die Kartoffeln abgießen, Deckel drauf, mürbe schütteln. Ganz altmodisch am Rand auf den Teller legen.
Viel Petersiliensoße mit einer großen Kelle angießen. Die Schlei auf die Kartoffeln oben auf legen.
Fertig. das ging schnell (bis auf die Zeit zum marinieren).
Fisch muß schwimmen. Also einen kalten, trockenen Weißwein dazu.





REZEPT OHNE BILDER DRUCKEN

Schreibe einen Kommentar