Hähnchenleber mit Zwiebeln an Stampfkartoffeln

Hähnchenleber mit Zwiebeln an Stampfkartoffeln

Hähnchenleber, oft unterschätzt oder gar gemieden, kann man schnell und sehr schmackig zu einem tollen Gericht verarbeiten. Was viele vielleicht überraschen wird ist, daß die Leber ein hervorragender Vitaminlieferant ist. (OK – in diesem Beitrag geht es um Rinderleber, ist aber ähnlich) – Wie an anderer Stelle bereits erwähnt, muß Leber dabei nicht bitter schmecken oder schuhsohlenartig hart braten. Diese Vorstellung sitzt in vielen Köpfen fest und viele Leute wollen deshalb nicht mal probieren Leber in einer anderen Weise auf den Teller zu bringen. Wer aber neugierig ist und offen für neue Rezepte, der sollte das hier unbedingt in die schnelle Küche aufnehmen.

Zutaten
500g Hähnchenleber, tiefgefroren
2 Knoblauchzehen
2 Zwiebeln
1 Chilli
4 Kartoffeln
1 Frühlingszwiebel
Butter
Mehl
Pfeffer
Salz


Am längsten dauern die Kartoffeln. Also schälen wir die, schneiden sie in große Stücke und kochen sie in Salzwasser weich, um später Stampfkartoffeln daraus zu machen. Auf 1,5-2 Liter Wasser nehme ich einen Eßlöffel Salz. So koche ich die Kartoffeln ca. 45min weich.

Die Zwiebeln halbieren, schälen und in Scheiben schneiden. Zwiebeln, Chilli und Knoblauch klein schneiden.
In einer Sauteuse oder Pfanne Olivenöl erhitzen und die Zwiebeln darin glasig schwitzen. Die Chilli mit anschwitzen. Alles aus der Pfanne nehmen. Hitze reduzieren.
In dieser Zeit die Lebern in kaltem Wasser abspülen und gründlich trocken tupfen.
Auf einem Teller etwas Mehl, Salz und Pfeffer mischen und damit die Hähnchenleber mehlieren.
Jetzt die Lebern in neuem Olivenöl anbraten, häufig umwerfen, bis die Oberfläche eine schöne Farbe angenommen hat. Dann die Zwiebeln wieder zufügen und den gehackten Knoblauch. Die Herdplatte abschalten und nochmals unwerfen.

Inzwischen sind auch die Kartoffeln fertig. Abgießen. 1-2 Eßlöffel Butter mit rein tun und evtl. etwas geriebene Mußkatnuss.
Zum stampfen benutze ich eine langzinkige Gabel und belasse im Kartoffelstampf einige größere Stücke.
Die Frühlingszwiebel putzen, in grobe Stücke schneiden und bereit stellen.

In die Mitte des warmen Tellers lege ich einen Haufen aus 2-3 Eßlöffel Kartoffelstampf. Darüber schichte ich die Leber und oben auf die Zwiebeln, zusammen mit Chilli und Knoblauch.
Darüber gebe ich frisch gemahlenen, duftenden Pfeffer.
Erst jetzt kommen die Frühlingszwiebeln drüber und es wird sofort serviert.
Das, was hierbei rauskommt, erwartet man nicht von Hähnchenleber. – Sehr geschmackvoll.

REZEPT OHNE BILDER DRUCKEN